Songs of Rebellion

abendfüllende Musikperformance.

Brigitta Muntendorf & Michael Höppner
Opera Lab Berlin / Ensemble Garage / u.a.

Songs_of_Rebellion_TaggedUraufführung: 27.9. 19:30 und 28.9. 17:00 am Ballhaus Ost (Pappelallee 15, 10437 Berlin)
Weitere geplante Aufführungen:
29.2. 2020 am „Onassis Cultural Centre Athens”
September 2020 bei “Ultima. Oslo Contemporary Music Festival“ in Oslo/Norwegen
29.9.-3.10. bei „Festival Musica” in Strasbourg/Frankreich
Dauer: 70 Minuten
Besetzung: Klarinette, Posaune, Synthesizer, Percussion, Viola, Videoprojektionen & Elektronik

 

KOMPOSITION: Brigitta Muntendorf
INSZENIERUNG: Michael Höppner
BÜHNE, KOSTÜME, MASKENBAU: Jule Saworski
VIDEO: Warped Type (Andreas Huck und Roland Nebe)
KLANGREGIE: Maximilian Estudies
TECHNISCHE PRODUKTIONSLEITUNG, LICHT: Lukas Becker
KÜNSTLERISCHE LEITUNG OPERA LAB BERLIN: Evan Gardner

MIT: Evi Filippou (Percussion, Performance / Opera Lab Berlin), Louis Bona (Bratsche, Performance / Opera Lab Berlin), Michael Höppner (Performance, Opera Lab Berlin), Malgorzata Walentynowicz (Synthesizer, Performance / Ensemble Garage), Till Künkler (Posaune, Performance / Ensemble Garage), Brigitta Muntendorf (Performance / Ensemble Garage) und Carola Schaal (Klarinette, Performance)

About

Lieder sind Brüder der Revolution,
doch stießen nicht Lieder den Zaren vom Thron.
Schuld an ihrem Ende, waren Hände.

Die Rebellion – ein objet trouvé.
Der Rebell – ihr Mythos.
Der Song – ihr Pop.
Die Empörung – ihr Marketing.
Wo sind wir?
Im Westen.

Songs_of_Rebellion_Muntendorf2Rebellion scheint nur mehr eine nostalgische Erinnerung, deren Gegenwart als popkommerzielle Geste und projizierende Attitüde uns dazu verdammt, sie in hoffnungsloser Ratlosigkeit zu überhöhen. Keine Empörungswelle, die nicht zu Markte getragen, und keine Revolte, die nicht einverleibt und zur Bestätigung dessen, wogegen revoltiert wird, missbraucht worden wäre. Sich gegen diese Maschinerie auflehnen? An weiteren Protestbewegungen teilnehmen, sie initiieren und die falschen Verhältnisse anprangern? Nein. Die Auflehnung liegt am Boden, wir müssen uns setzen.

Brigitta Muntendorf (Komposition) und Michael Höppner (Regie) inszenieren in SONGS OF REBELLION mitsamt ihrer aus verschiedenen Ensembles formierten »Community of Practice« die ambivalente Beziehung zwischen Protest und seiner Form, zwischen Widerstand und Song als einen radikalen Abgesang. Im Zentrum steht der Song – der Song, den jeder singen kann und den alle Performer*innen singen. Der Song, der gleichermaßen die Kraft des Widerstands und die Kraft der Behaglichkeit verströmt und zwischen Botschaft und Dekoration oszilliert. SONGS OF REBELLION entfaltet zeremoniellen Raum, in dem Weltflucht und Agitation, Kunst und Politik, Neue Musik und Pop, Kontemplation und Aktion zu jeder Zeit Fanfare wie auch Schlaflied der Rebellion sind. Ihr Dasein als Mythos, Pop und Ware eröffnet ein Spannungsfeld, in dem die Performer*innen sich immer wieder als Glaubende, Verführte und Suchende gleichzeitig erleben. Eine popkonzertante Weihehandlung für eine Rebellion, die die westliche Welt zu ihrem Objekt erklärt.

 

Gefördert durch die Kunststiftung NRW. Eine Produktion von BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater, Ultima Oslo Contemporary Music Festival und Onassis Cultural Centre Athens. BAM! – ist eine Veranstaltung des ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V. in Kooperation mit Volksbühne, Acker Stadt Palast, Ballhaus Ost, Kultur Büro Elisabeth und Operadagen Rotterdam. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa (Spartenoffene Förderung), den Dutch Performing Arts Fund und die Rudolf Augstein Stiftung.

Previous post: