Manos Tsangaris

Manos Tsangaris und das Ensmeble GarageManos Tsangaris studierte Komposition und Neues Musiktheater bei Mauricio Kagel und Schlagzeug bei Christoph Caskel an der Musikhochschule Köln. Seine Kompositionen finden international Beachtung und wurden u.a. auf renommierten Festivals wie den Wittener Tagen für neue Kammermusik, Belgrader Internationalen Theaterfestival, der MusikBiennale Berlin, der Biennale Venezia und den Donaueschinger Musiktagen und an Theater- und Opernhäusern in Köln, New York, Mannheim, Dresden und Bielefeld aufgeführt. Seit 2009 ist er Professor für Komposition an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Kompositionspreis des SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg für Batsheba. Eat the History bei den Donaueschinger Musiktagen. Im November 2010 gründete Tsangaris das “Internationale Institut für Kunstermittlung (iike)”. 2009 wurde Manos Tsangaris  zum ordentlichen Mitglied in die Akademie der Künste, Berlin, gewählt und 2010 zum ordentlichen Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste.

In den vergangenen 25 Jahren entstanden neben musikalischen Kompositionen auch Gedichte, Prosa und installative wie bildnerische Werke. Obwohl Tsangaris’ Arbeiten im Bereich Wort und Bild durchaus Anspruch auf Eigenständigkeit erheben, ist ihre Bündelung und Synthese in einem universell verstandenen Musiktheater das zentrale Moment seiner künstlerischen Tätigkeit.

Die erste Zusammenarbeit mit dem Komponisten Manos Tsangaris fand bei dem Konzert “Einfahrt frei” in der Kunststation St. Peter statt. Der Dirigent Mariano Chiacchiarini führte dabei das Solostück “molto molto” für sechs Scheinwerfer und Dirigent, das Ensemble spielte “winzig” aus “winzig” in der konzertanten Fassung.

http://www.tsangaris.de

Previous post:

Next post: